„Handfester Pädagogikskandal“ bei der „Hamsteraffäre“

Im November 2011 schickt in Dortmund eine Lehrerin angeblich ein Mädchen allein nach Hause, weil es einen Hamster in den Unterricht mitgebracht hat (Tierquälerei). „Der Westen“ und die „Westfälische Rundschau“ sind schnell dabei, einen Skandal daraus zu machen. Regierungspräsident Gerd Bollermann laut der Berichte auch.
Es lohnt sich einmal nachzulesen, wie Journalisten mit der Wahrheit und vor allem den Fakten umgehen. Zusammengetragen hat die Presseberichte Lukas Heinser auf bildblog.de. Hier gehts zum Artikel.

Dieser Beitrag wurde unter Verschiedenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar