Löhrmanns neue Zeugnisausgabe & noch ein bisschen sonstiges Geplapper

Sylvia Löhrmann hat den Schulschluss am Tag der Zeugnisausgabe neu geregelt: Laut BASS 12 – 64 Nr.2; Amtsblatt 11/12. S. 620 wird an Tagen, an denen Halbjahreszeugnisse ausgegeben werden, die Kürzung auf drei Unterrichtsstunden künftig nicht mehr möglich ein. Nur der Nachmittagsunterricht kann entfallen.
Lehrerinnen und Lehrer sind empört – warum darf der Nachmittagsunterricht ausfallen? Gerade der Nachmittagsunterricht bietet endlich mal die Möglichkeit, mit Schülern in aller Ruhe über die Zeugnisse zu reden und Strategien fetstzulegen, wie die eine oder andere Note besser werden könnte.
Spaß beiseite. Löhrmann stellt es sich so vor, dass in der 1. Stunde die Zeugnisse ausgeteilt werden, danach lernen die Schüler einfach weiter. Rücksicht auf die Psyche der Kinder, die entweder ihre guten Zeugnisse feiern oder die nicht so guten erst einmal verdauen wollen, wird nicht genommen. Es wird gepaukt auf Teufel komm raus. Und so verhärtet sich leider auch bei Sylvia Löhrmann der Verdacht, dass hier wieder jemand nach dem Peter-Prinzip (Laurence J. Peter, amerikanischer Soziologe) so lange aufgestiegen ist, bis er die höchste Stufe seiner Inkompetenz erklommen hat. Leider.

Was hört man sonst noch von unserer Schulministerin?
Sie plappert z.B auf der Homepage des Schulministeriums von einem „historischen schulpolitischen Konsens“ bei der Sekundarschule. Sie soll attraktiver und gerechter werden. Vor allem aber wischiwaschi. Auf dieser Schule kann man nämlich alles lernen oder auch nicht. Zum Beispiel wie auf dem Gymnasium in der sechsten Klasse eine zweite Fremdsprache oder eben auch nicht. Zu Bedauern sind jetzt schon Lehrerinnen und Lehrer, die dort unterrichten kilometerlange Curricula verfassen werden, um dieses Wischiwaschi irgendwie gerichtsverwertbar zu machen (für den Fall, dass Eltern die Lehrer wegen irgendwas verklagen wollen).

Noch schöner wird auf der Homepage über Ganztagsschule geplappert. Da heißt es zum Beispiel: „Ganztagsschulen und Ganztagsangebote bieten mehr als Unterricht. Zu einem guten Ganztag gehören Arbeitsgemeinschaften, Förder- und Freizeitangebote, Bewegung, Spiel und Sport sowie kulturelle Angebote. Die Zusammenarbeit der Schule mit Jugendhilfe, Kultur, Sport und weiteren Partnern ist eine zentrale Grundlage.“
Die Realität an Ganztagsschulen sieht, seitdem die CDU sie etabliert hat, so aus: Die Kinder stürzen sich mittags in eine schulnahe Pommesbude oder Pizzeria und füllen sich dort mit fettem Food ab. Im Gegensatz zum Essen aus der Mensa schmeckt es wenigstens. Anschließend gehts in den Unterricht. Was wegen der Schulzeitverkürzung nicht in den Vormittag passt, wird jetzt am Nachmittag in die Köpfe getrichtet. So weit es sich einrichten lässt unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Kinder um 14.30 Uhr gerne überall auf der Welt wären, nur nicht in einer Schule. Auf einen vom Schulministerium intiierten Versuch, wie man denn den Nachmittagsunterricht kindgerecht und lernergiebig gestalten könnte, warten alle vergeblich. Dafür hat Sylvia Löhrmann keine Zeit und wohl auch keine Lust.

Bleibt noch die Inklusion. Quasi zum letztmöglichen Termin hat auch Deutschland 2009 das „Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte der Menschen mit Behinderungen“ unterzeichnet. Dort hat unser Land sich verpflichtet, ein Bildungssystem zu entwickeln, in dem das gemeinsame Lernen von Kindern mit Behinderung und ohne zum Regelfall wird.
Was geschieht unter der grünen Schulpolitikerin Sylvia Löhrmann bei uns in NRW? Nichts Erfreuliches. Statt umfassenden Informationen, statt fundierten Weiterbildungsangeboten wird eine diffuse Drohkulisse aufgebaut.
Die vermittelt den Kolleginnen und Kollegen den Eindruck, Dezernenten und sonstige Entscheidungsträger würden den Schulen behinderte Kinder mehr oder minder aufs Auge drücken, gleichwie die Kollegien auf diese Kinder vorbereitet seien. Fatalerweise werden mit dieser „Von-Oben-Herab-Methode“ all die Vorurteile geschürt, die man so gegen Behinderte hat. Davon, welche Chancen diese Kinder einer Klassengemeinschaft bieten, davon, dass sie endlich aus der schulischen Isolierung in das ganz normale Leben treten können, kurzum – davon, dass diese Kinder einfach zu unserer Gemeinschaft zählen, redet keiner.

Zum guten Schluss:
Wie die GEW in einem Flyer zu Recht vermutet, hat sich Sylvia Löhrmann bei der Abschaffung der Zeugnisausgabe nach der dritten Stunde nichts gedacht. Also nichts Pädagogisches. Sie will mit dem Gewinn von ca. 72 000 erteilten Unterrichtsstunden (bezogen auf 220 Gesamtschulen und 638 Gymnasien in NRW) die Schulstatistik aufpeppen. Die dürfte nämlich genauso schlecht sein, was den Unterrichtsausfall betrifft, wie an dem Tag, als sie das Schulministerium übernommen hat. Gut 40 Jahre miese Schulpolitik unter dem Koalitionspartner SPD, die NRW zum Schlusslicht in der Bildung und Kleinkindebetreuung gemacht haben, kann man schlecht in 2 Jahren ausbügeln. Aber wenigstens ein wenig wegschminken.

Dieser Beitrag wurde unter Verschiedenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar