Unglaublich, aber wahr!

Auf die Frage der Süddeutschen Zeitung, wie sich Finnlands erfolgreiche Schulpolitik von den anderen Ländern unterscheide, antwortete die finnische Schulministerin Virkkunen:
„Wir haben einen breiten Konsens zwischen den Parteien, wenn es um die Bildung geht. Kleinere Unterschiede gibt es natürlich, aber im Wesentlichen sind wir uns einig. In anderen Ländern kann man manchmal beobachten, dass bei jedem Regierungswechsel versucht wird, das System umzukrempeln. Bei uns ist das nicht so. Darum bleibt den Lehrern ausreichend Zeit für ihre eigentliche Arbeit, weil sie sich nicht ständig mit Reformen befassen müssen.“
Das komplette, sehr interessante Interview kann man hier nachlesen.

Dieser Beitrag wurde unter Pisa-Studie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar