Nichts gesagt – nicht versetzt!


Der Schüler einer gymnasialen Oberstufe wurde nicht versetzt, weil seine mündliche Mitarbeit in einem Fach ungenügend war. Er reichte gegen die Nichtversetzung Klage ein mit der Begründung, der Lehrer hätte die mündliche Mitarbeit einfordern müssen. Das Verwaltungsgericht Aachen schmetterte die Klage ab und stellte klar: Es reiche in der Oberstufe nicht, auf eine Aufforderung des Lehrers zu warten, eine aktive Mitarbeit sei erforderlich. (AZ 9 L 350/10)

Dieser Beitrag wurde unter Recht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar